fjordhglogo

Fjorde im Westen anerkannt von Lonely Planet
die zweite interessanteste Ort im Jahr 2016 zu besuchen.

 

Insel Vigur

 

Papageitaucher, Endron-Enten, Arktische Seeschwalben, Trottellumen ziehen das Sehvermögen wie Magnet an und diese Vögelsorten treten hier in zahlreichen Scharen auf.
 

Insel Vigur ist die Insel der Vögel

Papageitaucher -  ein ziemlich kleiner Vogel, 
durch manche wird er ein Pinguin des Norden genannt,
ein ungeschickter Pilot, aber er begeistert Besucher mit seinem wunderbaren Schnabel, in dem er kleine Fischchen für seine Küken mitbringt.


Der Gegenteil zum gastfreundlichen Inselbewohner sind die Arktischen Seeschwalben. 


Endron-Enten nisten in der nahen menschlichen Nachbarschaft, 
Besucher und Einheimischer futtern gerne Kücken dieser Entenart. 


Auf der Insel Vigur kann man das kleinste Postamt in Island finden, 
sowie Windmühlen sowie wunderschön sanierte Häuser.

Lisa-Arktis-Zentrum

 

Das Zentrum wurde in Súðavíku 2007 gegründet. 
Hier können wir uns mit dem zugänglichen Wissen und den Materialien vertraulich machen,
die das Leben des Polfuchses in Zukunft und in Gegenwart betreffen.
Wir erfahren unter anderem über Biologie und Geschichte dieses Tieres.
über den Krieg, den der Mensch gegen ihn führt,
seit der Zeit, wann die ersten Siedler auf Island kamen,
über die Fuchs-Jagt als die erste bezahlte Arbeit auf der Insel, 
ihrer Methoden und Hilfsmaterialien, sowie über den Status des Fuches in der Gesellschaft und im Glauben.

Gletscher Drangajökull

 

Gletscher Drangajökull befindet sich im Nordosten Teil der Westfjorde.
Seine Oberfläche beträgt 199 km², und seine Höhe bis auf 925 Meter über Meeresspiegel.
Das ist der einzige Gletscher in Island, dessen Höhe 1000 Meter nicht überschritten wird, und der Einzige, dessen sich die Oberfläche in den letzen Jahren nicht geschrumpft hat.

 

Wasserfall Dynjandi Fjallfoss

 

Eine von den Hauptattraktionen der Westfjorde. 
ein wundervoller Wasserfall, für dem es sich lohnt, eine längere Pause zu machen.
Er erhöht sich auf die Höhe von 100 Metern. Er charakterisiert sich für breite, treppenweise Kaskade. 
Seine spezifische Form ähnelt mit dem Aussehen einer atemberaubende Glocke.

Angeln in Súðavíku

 

in dem kleinen Hafen Súðavíku kann man ein Bot vermieten (mit der Steuermann), 
das nimmt Sie zu einer unvergesslichen Jagt auf dem offenen Ozen,
wo Sie sich u.a. mit atlantischen Dorsch ringen können,  
der seine Länge sogar bis 2 Meter erreichen kann.

Ísafjörður

 

Die Hauptstadt dieser Region. Hier wohnen circa 3,5 Tausend Menschen. 
Trotz einer so geringeren Einwohnerzahl wird sie beim Besuch der Fjorde als eine Metropole anerkannt,  und bei der Einfahrt werden Sie die Lage der Stadt bewundern, denn sie befindet sich teilweise auf Wasser.
Ísafjörður ist von 3 Seiten mit hohen Bergen umzingelt, die der Ortschaft ein eigenartiges Klima gestalten. Eine der Attraktionen ist ebenfalls der Flughafen, 
wo die anfliegenden Flugzeuge mit einem entsprechenden Winkel landen müssen, was wieder bei den Zuschauern viele Emotionen weckt. Es loht sich hier einzukaufen, um die weitere Westfjorde-Reise fortsetzen zu können.

Hornstrandir

 

Das Naturschutzgebiet legt auf der nordöstlichen Halbinsel. Es ist eine ausgeträumte Stelle eines mehrtägigen Trekkings.
Dorthin bringt uns eine Fähre von Ísafjörður aus, wo wir an einigen Anlagestellen aussteigen können.
Auf der Halbinsel gibt es keine ständige Einwohner, dank dem treffen wir auf die Wildnis, 
bewundern schöne Landschaften und sehen uns viele Tiergattungen in ihrem natürlichen Umwelt an.
Eine der Sehenswürdigkeiten ist ebenfalls eine verlassene US-Militärbase aus dem 2. Weltkrieg, anliegend am hohen Kliff namens Straumnesfjall.